Ausgleichsfähiger Verlust aufgrund Einlage in Gesamthandsvermögen

Der Bundesfinanzhof behandelte mit Urteil vom 2. Februar 2017 erneut das Thema der Auswirkungen von Einlagen eines Kommanditisten auf die Verlustnutzung. Danach kommen als Einlage i.S. der bis zum Inkrafttreten des § 15a Abs. 1a EStG geltenden Rechtsprechungsgrundsätze zur "vorgezogenen Einlage" nur Leistungen des Kommanditisten in das Gesamthandsvermögen in Betracht.

Hier finden Sie das Urteil des BFH vom 2. Februar 2017 IV R 47/13 im Volltext.